Fugeezipation

Viele Menschen mit Fluchtgeschichte sind in Deutschland Vorbehalten und Vorurteilen ausgesetzt. Bevölkerungsteile, die der Thematik „Flucht und Zuwanderung nach Deutschland“ sowie geflüchteten Menschen gegenüber kritisch eingestellt sind, können durch dieses Projekt Einblicke in verschiedene Fluchterfahrungen und deren Bedeutung für geflüchtete Personen erhalten.

Zunächst wird im Projektverlauf gemeinsam mit Menschen mit Fluchtgeschichte ein biografisches Begegnungsformat sowie ein Planspiel zum Thema Flucht entwickelt. Im Zuge dessen werden sie in Methodik und Didaktik weitergebildet.

Im Sinne des Empowerments und der Partizipation (wie in „Fugeezipation“) bieten sie die entwickelten Formate zunächst für ausgewählte Multiplikator*innen (Fachkräfte, Ehrenamtliche, Vereine etc.) an. Diese Personen helfen ihnen anschließend dabei, Zugänge zu weiteren Personengruppen zu erhalten.

Das Projekt zielt auf den Abbau von Vorbehalten und die Steigerung von Einfühlungsvermögen sowie auf gegenseitigen Respekt durch Begegnung in Vielfalt ab.

Menschen mit Fluchtgeschichte können durch das Projekt die Gesellschaft aktiv mitgestalten und einen wichtigen Beitrag für ein empathisches Miteinander leisten.

Das Projekt Fugeezipation wird im Rahmen des Programms Vielfalt gefällt! – Orte der Toleranz von der Baden-Württemberg Stiftung gefördert.


Kontakt:

Ihr wollt mitmachen oder mehr über das Projekt erfahren?

Dann meldet euch gerne bei Anja Wilhelm unter: 
anja.wilhelm@pyramidea.de

Projektlaufzeit: 01.08.2021 – 31.01.2024