ACHTUNG: Die Bewerbung ist noch bis zum 10. April möglich.
Die 2G+ Regel entfällt. Ihr müsst nicht geimpft, genesen oder getestet sein.

‘N guten, Habibi!

Die Corona-Pandemie hat bei vielen Kindern und Jugendlichen Spuren hinterlassen. Das Projekt „‘N guten, Habibi!“ will hier ansetzen und junge Menschen wieder zusammenbringen, um ihre Entwicklung zu unterstützen, Stärken zu betonen und den kulturellen Austausch zu fördern.

Bei „‘N guten, Habibi!“ wird ein Ort der kulinarischen und interkulturellen Begegnung geschaffen, an dem Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Spiel und Spaß eine gesunde Ernährung vermittelt wird. Hierfür werden im Restaurant „Chez Fritz“ (Murrwiesenstr. 20, 71570 Oppenweiler) verschiedene Back- und Kochworkshops für drei Altersgruppen umgesetzt. Die altersgerechten Angebote sind inklusiv und stehen daher allen interessierten jungen Menschen offen.

Für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren ist eine Aktionswoche geplant, in der sie einen Ernährungsführerschein machen können. Dabei lernen die Teilnehmenden ein wertschätzendes, umwelt- und klimafreundliches Handeln kennen.

Junge Menschen zwischen 12 und 15 Jahren können wöchentlich an Koch- und Backworkshops teilnehmen. Neben der Nachhaltigkeit und Regionalität von Lebensmitteln wird dabei auch die Herkunft der Teilnehmenden kulinarisch berücksichtigt.

Für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 26 Jahren werden drei Termine pro Monat angeboten. Zwei interkulturelle Themenabende bieten nicht nur Raum für das gemeinsame Kochen, sondern auch für Lesungen und Vorträge. Außerdem findet einmal im Monat ein Open Brunch statt, zu dem die gesamte Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist. Hier können die Teilnehmenden den Besucher*innen ihre Herkunft vorstellen, indem sie Speisen aus ihren Herkunftsländern anbieten.


Veranstaltungen:


Kontakt:

Ihr wollt mitmachen oder mehr über das Projekt erfahren?

Dann meldet euch gerne bei Chiara Dörsam unter:
chiara[.]doersam[@]pyramidea[.]de │ 0177 5978354

Projektlaufzeit: 15.01. – 31.08.2022


Fugeezipation

Viele Menschen mit Fluchtgeschichte sind in Deutschland Vorbehalten und Vorurteilen ausgesetzt. Bevölkerungsteile, die der Thematik „Flucht und Zuwanderung nach Deutschland“ sowie geflüchteten Menschen gegenüber kritisch eingestellt sind, können durch dieses Projekt Einblicke in verschiedene Fluchterfahrungen und deren Bedeutung für geflüchtete Personen erhalten.

Zunächst wird im Projektverlauf gemeinsam mit Menschen mit Fluchtgeschichte ein biografisches Begegnungsformat sowie ein Planspiel zum Thema Flucht entwickelt. Im Zuge dessen werden sie in Methodik und Didaktik weitergebildet.

Im Sinne des Empowerments und der Partizipation (wie in „Fugeezipation“) bieten sie die entwickelten Formate zunächst für ausgewählte Multiplikator*innen (Fachkräfte, Ehrenamtliche, Vereine etc.) an. Diese Personen helfen ihnen anschließend dabei, Zugänge zu weiteren Personengruppen zu erhalten.

Das Projekt zielt auf den Abbau von Vorbehalten und die Steigerung von Einfühlungsvermögen sowie auf gegenseitigen Respekt durch Begegnung in Vielfalt ab.

Menschen mit Fluchtgeschichte können durch das Projekt die Gesellschaft aktiv mitgestalten und einen wichtigen Beitrag für ein empathisches Miteinander leisten.

Das Projekt Fugeezipation wird im Rahmen des Programms Vielfalt gefällt! – Orte der Toleranz von der Baden-Württemberg Stiftung gefördert.


Veranstaltungen:


Kontakt:

Ihr wollt mitmachen oder mehr über das Projekt erfahren?

Dann meldet euch gerne bei Anja Wilhelm unter: 
anja[.]wilhelm[@]pyramidea[.]de

Projektlaufzeit: 01.08.2021 – 31.01.2024


Fugees Akademie

Pyramidea hat gemeinsam mit der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg e.V. und der Jugendagentur gGmbH eine Fortbildungsakademie gegründet: die Fugees Akademie. Diese richtet sich mit ihrem Angebot an Menschen mit Flucht- und Migrationsbezug sowie an haupt- und ehrenamtliche Fachkräfte aus der Jugend- und Migrationsarbeit.

Durch das Fortbildungsangebot für Jugendliche sollen junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte dazu ermächtigt werden, selbst als Referent*innen und Jugendgruppenleiter*innen aktiv zu werden. Dafür werden zum Beispiel Präsentationstechniken, Inhalte der Jugendarbeit sowie die Themen Selbstdarstellung und politische/gesellschaftspolitische Bildung vermittelt.

Die Angebote für Fachkräfte werden teilweise von den Jugendlichen selbst umgesetzt und sollen Fachkräften somit neue Blickperspektiven eröffnen. Behandelt werden Themen wie interkulturelles Verständnis, globale Flucht und Migration, neue Methoden der Jugendpartizipation, Didaktik und Lernmanagementsysteme sowie gesellschaftspolitische Inhalte.

Das Bildungsangebot findet online und offline statt.


Veranstaltungen:


Kontakt: 

Ihr möchtet euch mit uns engagieren oder mehr über das Projekt erfahren?

Dann meldet euch gerne bei Danaé C. Panissié unter: 
danae[.]panissie[@]tgbw[.]de | 0711 888 999 – 26

Projektlaufzeit: 01.07.2020 – 30.09.2022